Ethik – The Grasp

logo-graspGRASP steht für GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice und ist ein freiwilliges Zusatzmodul zum sofortigen Einsatz, das entwickelt wurde, um die Sozialpraktiken in einem landwirtschaftlichen Betrieb einzuschätzen. Es befasst sich mit spezifischen Aspekten der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und der sozialen Belange von Arbeitern und ergänzt die GLOBALG.A.P. Zertifizierung mit Fragen zu den Arbeitsbedingungen im zertifizierten Betrieb. Das Formblatt nimmt auf die geltende Gesetzgebung bzgl. der Arbeit und der Arbeiterrechte Bezug und ermöglicht den landwirtschaftlichen Unternehmern, sich mit wichtigen sozialen Thematiken auseinanderzusetzen und entsprechendes Bewusstsein im jeweiligen Betrieb zu schaffen.

Das Formblatt ist für italienische GLOBALG.A.P zertifizierte oder die Zertifizierung anstrebende Landwirtschaftsbetriebe anwendbar. Es ermöglicht Ihnen, die verstärkte Aufmerksamkeit auf soziale Fragen im Zusammenhang mit den Arbeitnehmern, den Händlern und der großen Distribution zu zeigen.

 

Wie wird das GRASP-Schema angewandt?

  1. Die Organisation soll nach den GRASP-Regeln und durch die Ausfüllung einer spezifischen Check-Liste (die nachvollziehbar ist) eine Selbstbewertung des sozialen Risikos im eigenen Betrieb durchführen, welche sowohl die Ernte- als auch die Verarbeitungsstandorte berücksichtigt.
  1. Der sogenannte „Certiquality“-Inspektor führt die Überprüfung durch (man weist darauf hin, dass die Überprüfung entweder gleichzeitig mit den GLOBALG.A.P.-Inspektionen oder zu einem anderen Zeitpunkt erfolgen kann).
  1. Beide Module werden an die GLOBALG.A.P. übermittelt. Das Ergebnis der GRASP-Bewertung wird in der Datenbank GLOBALG.A.P. nach Vorweisung einer gültigen GLOBALG.A.P. Zertifizierung veröffentlicht.